ABA/VB

Allgemeine Informationen

Applied Behavior Analysis (ABA) ist eine wissenschaftliche Disziplin, die die Wechselwirkungen von Umwelt und Verhalten betrachtet. Sie untersucht, wie Antezedenten und Konsequenzen, also Umweltbedingungen, die vor und nach einem bestimmten Verhalten auftreten, dieses Verhalten beeinflussen. Dabei beschäftigt sich ABA mit sozial-signifikantem Verhalten und hat zum Ziel, Verhalten und Lernen so zu beeinflussen, dass sich der Mensch zu seinem vollen Potential entwickeln kann. Verhalten und Lernschritte werden genau definiert, sodass sie messbar werden. Durch genaue Datenerhebung wird eine objektive Begutachtung von Verhaltensänderungen und Lernerfolgen möglich. Eine ständige Analyse dieser Daten führt dazu, dass immer erkannt wird, ob Interventionen bzw. Unterrichtsweisen wirken oder ob diese gegebenenfalls geändert werden müssen.

ABA ist als Autismusintervention vor allem im englischsprachigen Raum weit verbreitet. Sie wurde jedoch ursprünglich nicht als Autismustherapie entwickelt. Der ABA-Forschungszweig, der sich in den siebziger Jahren als Autismusintervention spezialisierte, ist nur eines von vielen Teilgebieten der ABA-Wissenschaft. So werden verhaltensanalytische Erkenntnisse z.B. auch bei Managertrainings, bei der Therapie von Phobien, Angstzuständen, Depressionen und Essstörungen, bei der Raucherentwöhnung und Drogenintervention, bei der AIDS-Prävention und bei Sozialisationstrainings eingesetzt.
Weltweit kann ABA in mehr als hundert Bachelor- und Masterstudiengängen studiert werden, bis hin zum Doktorgrad in ABA.

Verbal Behavior (VB) ist eine Methode der angewandten Verhaltensanalyse, die auf der Grundlage des Buches „Verbal Behavior“ von B. F. Skinner basiert. Die Analyse verbalen Verhaltens wurde zuerst Ende der siebziger Jahre von Dr. Jack Michael und Mark Sundberg, Ph.D., BCBA-D an der Western Michigan University gezielt für die Sprachförderung von Kindern mit ASS eingesetzt. VB bezieht sich auf den Ansatz, auch Sprache auf der Grundlage der Verhaltensprinzipien zu verstehen. ABA-Förderprogramme, die den VB-Ansatz beinhalten, legen Schwerpunkte auf die Motivation des Kindes und auf die Förderung der Kommunikationsfähigkeiten. Der Begriff VB beinhaltet alle Formen von Kommunikation, wie z.B. Lautsprache, Gebärden, PECS oder Schrift.

Weitere Informationen zu Richtlinien von ABA-Therapie bei Autismus für Leistungsträger hat das Behavior Analyst Certification Board auf seiner Website zur Verfügung gestellt. Klicken Sie auf “Angewandte Verhaltensanalyse in der Behandlung von Autismus-Spektrum-Störung – Praxisleitlinien für Kostenträger“, um zu diesen Richtlinien zu gelangen.

Behavior Analyst Certification Board (BACB)

Das BACB ist ein gemeinnütziges Unternehmen, welches unabhängig von anderen nationalen und professionellen Organisationen im Bereich ABA tätig ist und seinen Sitz in den USA hat. Das BACB hat es sich zur Aufgabe gemacht, „ABA-Konsumenten“ weltweit zu schützen, indem professionelle Standards gefördert und verbreitet werden. Im Zuge dessen zertifiziert das BACB Fachpersonen zu Verhaltensanalytikern („Board Certified (Assistant) Behavior Analyst” (BC(a)BA)). Voraussetzung hierfür ist mindestens ein Bachelor Abschluss in einem einschlägigen Bereich. Einer Zertifizierung zum BC(a)BA geht ein mehrjähriges Studium mit praktischer Ausbildung voraus und endet mit dem Bestehen einer schriftlichen Abschlussprüfung. Eine Auseinandersetzung mit den aktuellsten Erkenntnissen der ABA/VB-Wissenschaft und -Praxis wird gewährleistet, da jeder BC(a)BA in regelmäßigen Zeitabständen einen bestimmten Umfang an Fortbildungsteilnahmen nachweisen muss, um seine Zertifizierung zu erhalten. Neben kontinuierlicher Weiterbildung verpflichtet sich der BC(a)BA ethische Richtlinien zu befolgen. Der sogenannte „Professional and Ethical Compliance Code“ gibt einen strikten Leitfaden für professionelles und ethisches Verhalten eines BC(a)BAs. Hierzu gehören unter anderem das Recht eines Klienten auf effektive und evidenzbasierte Fördermethoden, die die Würde der Person achten, nicht restriktiv sind und ein möglichst selbstbestimmtes Leben begünstigen.

Die Geschichte hat gezeigt, dass es auch im Bereich der Verhaltensanalyse schwere Verletzungen der Rechte von Menschen mit Behinderung gab. Das Bestreben eines jeden BC(a)BA sollte es sein, aus der Geschichte zu lernen, sein Handeln stets zu reflektieren und das Wohl und die Würde seines Klienten in den Mittelpunkt seines Handelns zu stellen.

Seit Kurzem besteht die Möglichkeit, sich nach praktischer und theoretischer Prüfung durch das BACB als „Registered Behavior Technician“ (RBT) zertifizieren zu lassen. Ein RBT ist primär dafür verantwortlich, die durch einen BC(a)BA entwickelten Förderprogramme in die Praxis umzusetzen und arbeitet unter dessen enger Supervision.

Weitere Informationen über das BACB und die Zertifizierungsmöglichkeiten finden Sie unter www.bacb.com.